Mobile Betreuung

Das Angebot der Mobilen Betreuung (MOB) richtet sich an männliche und weibliche Jugendliche ab 16 Jahren und deren Familien. Trotz der Tatsache, dass die Mobile Betreuung eine Angebotsform darstellt, in der Jugendliche außerhalb des eigenen Elternhauses in eigens dafür vom Träger angemieteten Wohnungen betreut werden, richtet sich die MOB als stationäres Angebot an die gesamte Familie.

Das Angebot Mobile Betreuung ist ganzjährig rund um die Uhr an 7 Tagen in der Woche eine Alternative zur Heimunterbringung. Die Betreuung findet in der Regel in Einzelwohnungen statt. Die praktische Begleitung der letzten Jahre zeigte wiederkehrend den vielfachen Wunsch der jungen Menschen, „wie im wirklichen Leben“ nicht allein zu leben, sondern zu zweit oder zu dritt. Aufgrund dessen besteht die Möglichkeit, sich gemeinsam Wohnungen zu teilen.

Unser Angebot richtet sich grundsätzlich auch an junge Menschen, die seelisch behindert oder von seelischer Behinderung bedroht sind.

Die Hilfen werden auf der Rechtsgrundlage der §§ 27 ff. in Ausgestaltung nach § 34 und § 41 SGB VIII durchgeführt. Weitere Rechtsgrundlagen entnehmen Sie bitte den Leistungsbeschreibungen.

Die sozialpädagogischen Dienstleistungen der MOB sind:

  • Zielorientierte Auftragsklärung
  • Elternarbeit/Familienrekonstruktion
  • Förderung der jungen Menschen in ihrem gesamten Verhalten unter Einbeziehung der Familie (Sozialverhalten, Verantwortungsübernahme etc.)
  • Unterstützung der jungen Menschen in allen relevanten Alltagsfragen (Geld, Sucht, Beziehung, Behörden, Schule, Beruf, Tagesstruktur, Einkauf, Einrichtung, Sucht etc.)
  • Entwicklung von Perspektiven in persönlichen, familiären, schulischen und beruflichen Lebensbereichen
  • Erarbeitung der schulischen und beruflichen Perspektive der jungen Menschen auf der Grundlage der Interessen und Ressourcen in intensiver Zusammenarbeit mit Schulen, der Agentur für Arbeit oder verschiedener Bildungsträgern.
  • Mögliches Abschließen einer Betreuung auf Fachleistungsstundenbasis unter Beibehaltung des Bezugsbetreuers

Die übergeordneten Ziele können wie folgt beschrieben werden:

  • allgemeine und individuelle Persönlichkeitsentwicklung (Sozialverhalten, Beziehungen, Selbständigkeit etc.)
  • Erlernen von Alltagsbewältigung und Lebenspraxis erlernen (Wohnung, Sauberkeit, Umgang mit Geld, Tagesstruktur, Freizeit etc.)
  • Entwicklung schulischer und beruflicher Perspektiven (Schularbeitenhilfe, Lehrergespräche, Bewerbungen, Stellensuche, Zusammenarbeit mit Bildungsträgern etc.)

Mobile Betreuung Light – „MOB Light“

Jugendliche, die zunächst mindestens drei Monate die Mobile Betreuung durchlaufen haben, können gegebenenfalls in die Mobile Betreuung „Light“ wechseln. Mehr hierzu finden Sie in der Leistungsbeschreibung Mobile Betreuung „Light“ – Anschlussbetreuung.